Herz Big Mac

Der „Big Love Mac“ ! – Valentines Favourite

Kein Bock auf "ChiChi" am Valentinstag ? - Probiert es mit dem "Big Love Mac" !

Zugegebener Maßen kann man(Mann) an Valentinstag auch einfach essen gehen. Aber falls einem so gar nicht nach Schicki-Micki ist, könnte man ja auch den "Ich koch uns was Feines" – Joker ziehen und kredenzt seiner Angebeteten ein selbst zubereitetes 3 Gänge Menü. Wenn das Ganze dann noch optisch zur Liebesbotschaft wird, aber geschmacklich auf Mannes Wellenlänge liegt, nennt man das wohl eine "Win – Win" Situation.

Hier kommt er ins Spiel, der „Big Love Mac“ ! Von Außen betrachtet, ein formvollendetes Herz der Liebe und von Innen, jede Menge Beef und die meiner Meinung nach beste Big Mac Soße die ich probiert habe.

Zu den Zutaten:

  • lieblings Burger Bun Teig( ca 150 bis 200g nach dem ersten Gehen)
  • einen Herz Tortenring (einstellbar)
  • Qinoa gepufft (als Topping fürs Bun)
  • 400 bis 500g frisches Rinderhack (mindestens 20% Fett)
  • Sandwich Käse (Gouda)
  • Burger Gurken (Scheiben)
  • Eisbergsalat (2 Hand voll in Streifen)
  • eine halbe Gemüsezwiebel (fein gewürfelt)

Für die Soße:

  • Salatmayonese (die billige, glaubt mir!)
  • milder Senf (bei mir meist Bautzner oder Thomy)
  • Knoblauchpulver
  • Zwiebelpulver
  • Paprikapulver
  • Gurkenrelish
  • einfacher weißer Zucker
  • Weißweinessig

Hat man alles zur Hand, beginnt man logischer Weise mit dem Teig. Hier unterscheiden sich die Geschmäcker. Ich persönlich finde immernoch den „Burger 3.0“ Teig von Living BBQ am besten. Während der Teig das erste mal geht(ca. 1h), buttert man schonmal den Dekoring auf der Innenseite und bestreut ihn danach mit Mehl. Der Salat kann auch schon in Streifen geschnitten werden und verschwindet wieder im Kühlschrank. Danach gehts ans Soße machen. Diese soll durchziehen um ihren Geschmack zu entfalten.

Zubereitung der Big Mac Soße:

Die Mengenangaben, die ich gleich nenne, sind alle nach amerikanischen Größen(Cup etc.). Ich habe gemerkt, dass bei Umrechnungen(egal ob Soßen oder Rubs), der Geschmack variiert. Um mir das Ganze etwas zu erleichtern, habe ich ein Messbecher / Messlöffel Set mit den gängigsten Größen besorgt. Davon nehme ich mir einfach das benötigte Maß, zum Beispiel 1/4 Cup und 1/2 Tablespoon und messe alles ruckzuck ab.

Also fangen wir an. Zuerst packt Ihr 1 Cup und 4 Tablespoon Mayo in eine Schüssel. Darauf kommt ein Tablespoon milder Senf nach Wahl. Nun folgen 3 Teaspoon Gurkenrelish, nicht das noble mit Estragon oder so´n Zeug sondern das einfache. Jetzt noch 2 Teaspoon einfachen weißen Zucker. Zu guterletzt folgen noch je 1 Teaspoon Knoblauchpulver, Zwiebelpulver, Paprikapulver und Weißweinessig. Alles gut vermengen und auch ab in den Kühlschrank zum Durchziehen.

(Hinweis: Umrechnung 1 Cup= ca. 250ml , 1 Tablespoon=ca. 15ml , 1 Teaspoon=ca. 5ml )

Die Zwiebel schneiden wir erst kurz vor dem Belegen des Burgers. Niemand mag abgestandenen Zwiebelgeruch!

Dekoring einstellbar

Der einstellbare Herz-Tortenring

gebuttert und gemehlt

der mehlierte Tortenring

der verschliffene Hefeteig im Herzring

Hefeteig im Herz

den restlichen Teig genutzt

Die restlichen Buns

Das Herz-Bun backen:

Der Teig sollte jetzt gut aufgegangen sein. Wenn nicht, noch etwas Warten und kontrollieren ob er warm genug steht. Ich habe eine Ladung für ungefähr 5 normale Burgebuns gemacht(kann man immer gebrauchen). Davon habe ich ca. 200g verschliffen und in den Tortenring gedrückt. Im Nachhinein hätten es auch 150g getan, aber man übertreibt halt gern. 😉

Den Rest habe ich zu normalen Buns geformt und mit aufs Backblech gelegt. Danach nochmals Gehenlassen, hier 45 min. Und mit einer Eiweiss/ Wassermischung bestreichen. Als Topping viel die Wahl auf gepufftes Quinoa, da bei größeren Burgern Sesam immer etwas verloren aussieht. Ihr könnt natürlich trotzdem Sesam nehmen. Ab in den Ofen damit, je nach Rezept, bis sie goldbraun sind und abkühlen lassen.

Die Patties ausstechen:

Jetzt kann man schon erkennen wo die Reise hingeht. Während das „Liebes-Bun“ abkühlt, reinigen wir den Herzring und holen das Beef aus dem Kühlschrank. Auf einem Stück Backpapier formen wir ein Riesenpattie, welches nicht höher als 1cm sein sollte(eher weniger). Das Fleisch zieht sich beim Garen immer ein wenig zusammen und wird dicker. Also macht es wirklich nicht zu stark denn, zum einen soll der Burger aufgrund seiner Größe noch essbar bleiben. Und zum anderen mag die Damenwelt meist zu fleischlastige Burger nicht. Jetzt wird der Dekoring zur Burger-Ausstechform. Da, wie gerade erwähnt, sich das Pattie zusammen zieht, habe ich den Ring einfach eine Nummer größer gestellt. Somit wird garantiert, dass Bun und Pattie später perfekt aufeinander passen. Stecht zwei Patties aus und schneidet das Backpapier im Quadrat ums Fleisch zu und zurück in den Kühlschrank damit.

das fertig gebackene Herz-Bun

fertiges Herzbrötchen

der größer gestellte Ring zum Ausstechen des Patties

Austsechform für das Pattie

ausgestochenes Herz-Pattie

Herz-Pattie

Das Bun war mir durch den Ring an den Seiten ein wenig zu blass. Deswegen habe ich es kurzer Hand in der Pfanne mit etwas Butter nachgebräunt(die Optik soll ja stimmen). Mit einem scharfen Brotmesser wird das Herzbrötchen in drei gleichgroße Scheiben geschnitten. Den Mittelteil musste ich etwas trimmen, da ich am Anfang zuviel Teig genommen hatte. Die Einzelteile werden noch mit gesalzener Butter in der Pfanne angetoastet und bei Seite gelegt.

So die Vorbereitungen sind getroffen und wir können uns ans Pattie Braten wagen. Da diese nicht allzu hoch sind werden sie auch ziemlich zügig gar. Also vorher alle Zutaten zurecht legen, denn nachher muss es schnell gehen. Ein lauwarmer Burger macht nunmal keinen guten Eindruck!

Antoasten des Herz-Buns in der Pfanne

Herz-Bun antoasten

das fertig angetoastete Herz-Bun

Herz-Bun angetoastet

die drei Einzelteile des Herz-Buns

Herz-Bun aufgeschnitten

der Mittelteil des Buns in der Pfanne

Mittelteil des Herz-Buns

Den „Big Love Mac“ komplettieren:

Wenn Ihr die Patties auf dem Grill grillen wollt oder eine sehr große Pfanne habt, könnt Ihr sie gleichzeitig garen. Ich habe mich für die Indoor-Variante mit normalgroßer Pfanne entschieden. Also ein Fleischherz nach dem anderen. Dafür habe ich den Boden des Brötchens schon mit der Big Mac Soße, etwas gewürfelter Zwiebel und Eisbergsalat in dieser Reihenolge belegt. Außerdem habe ich mir eine Edelstahlschüssel zur Seite gestellt, die ich dann zum Warmhalten über den Burger stülpe. Das Pattie wird gesalzen und gepfeffert und mit Hilfe des Backpapiers in die Pfanne / auf den Grill gelegt(sorgt vorher für genügend Hitze). Die nach Oben schauende Seite wird danach gleich mit gewürzt. Wenn der Fleischsaft sichtbar an die Oberfläche steigt, ist der Moment des Wendens gekommen. Ein ordentlicher Burgerwender ist hier natürlich von Vorteil. 

Unterteil des Buns belegt mit Big Mac Soße und gewürfelten Zwiebeln

Unterteil des Buns

der geschnittene Eisbergsalat auf dem Unterteil

Unterteil mit Salat

das gewürzte Herz-Pattie in der Pfanne

Herz-Pattie braten

gewendetes Herz-Pattie in der Pfanne

fertiges Herz-Pattie

Nach ein bis zwei Minuten, je nach Wunschgarstufe, kommt der Bratling auf das vorbereitete Unterteil des Buns. Zwei Scheiben Käse drauf, Mittelteil des Brötchens drauf, Edelstahlschüssel darüber stülpen und zweites Pattie braten. Nach Erreichen der Garstufe von Pattie Nr. 2 wird der „Big Love Mac“ komplettiert, also Fleisch und Deckel oben auf.

Servieren:

Das Ganze auf einer schönen Servierplatte anrichten. Vielleicht ein paar knusprige Pommes oder Wedges ringsherum und jeweils das Lieblingsgetränk der beiden Lieblinge dazu. Noch in jede Herzhälfte einen Holzspieß(Schaschlik) gesteckt, damit der Burger nach dem Anschneiden nicht gleich auseinander fällt und fertig ist unser Pfundskerl der Liebe! 😉

das erste Pattie auf dem "Big Love Mac"

erstes Pattie auf dem Burger

2 Sandwichkäse Scheiben (Gouda)

Sandwichkäse

das getoastete Mittelteil auf dem Burger

Mittelteil

die darübergestülpte Schüssel

Warmhalten

Der Rest der Soße darf natürlich nicht fehlen. In einem kleinen Schüsselchen dazu gestellt, sorgt er für die extra Portion „Love“. Die Vorspeise für Gang 1 und auch die Nachspeise für Gang 3 sollten nicht zu groß ausfallen. Aufgrund seiner Form wird die Menge des „Big Love Mac“ gern unterschätzt. Aber wenn man die Zutaten im Einzelnen mal zusammen rechnet, merkt man schon, dass hier ordentlich was auf dem Teller liegt.

P.S.

Esst dieses Valentins-Bürgerchen nur mit einem Partner, der Euch wirklich liebt, denn er wird die animalische Seite in Euch wecken! – Achtung Kleckergefahr !!! –

das belegte Mittelteil mit Gurkenscheiben

Mitte belegt

der fertig belegte "Big Love Mac"

"Big Love Mac"

fertig angerichteter "Big Love Mac"

servierter "Big Love Mac"

fair geteilter "Big Love Mac"

Angeschnitten

Schlagwörter: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwanzig − zwei =